"Sex and the City"-Star Nixon will Gouverneurin von New York werden

"Es muss sich etwas ändern": Die 51-jährige Schauspielerin tritt gegen den amtierenden Gouverneur Andrew Cuomo an.

Zwischen 1998 und 2004 spielte Nixon in der HBO-Serie "Sex and the City" die Anwältin Miranda Hobbes.
Zwischen 1998 und 2004 spielte Nixon in der HBO-Serie "Sex and the City" die Anwältin Miranda Hobbes.
Zwischen 1998 und 2004 spielte Nixon in der HBO-Serie "Sex and the City" die Anwältin Miranda Hobbes. – (c) APA/AFP/ANGELA WEISS (ANGELA WEISS)

Die "Sex and the City"-Schauspielerin Cynthia Nixon (51) will Gouverneurin des US-Bundesstaats New York werden. "Ich liebe New York und heute kündige ich meine Kandidatur als Gouverneurin an", schrieb Nixon am Montag beim Kurznachrichtendienst Twitter.

"New York ist meine Heimat. Ich habe noch nie woanders gelebt", sagt die Schauspielerin in einem begleitenden kurzen Online-Video. Aber so sehr sie ihre Heimat auch liebe: "Es muss sich etwas verändern."

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, dass Nixon gegen den amtierenden Gouverneur Andrew Cuomo antreten wolle. Der Demokrat Cuomo, der als relativ beliebt gilt, ist derzeit in seiner zweiten Amtszeit und will in diesem Jahr für eine dritte antreten.

Nixon, die in der zwischen 1998 und 2004 ausgestrahlten HBO-Serie "Sex and the City" die zynische Anwältin Miranda Hobbes spielte, hat sich in der Vergangenheit schon öfter vor allem zu bildungspolitischen Fragen geäußert. Nixon hat zwei Kinder aus einer früheren Beziehung und ist seit 2012 mit der Aktivistin Christine Marinoni verheiratet, das Paar hat einen Sohn.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Sex and the City"-Star Nixon will Gouverneurin von New York werden

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.