Kneissl: „Assad hat eine sehr gute Verhandlungsposition“

Außenministerin Kneissl sieht im Interview mit der "Presse" nach dem Militärschlag des Westens ein Zeitfenster für Gespräche mit Syriens Präsident Assad.

Außenministerin Karin Kneissl hat beim EU-Ministerrat in Luxemburg auch mit ihrem britischen Amtskollegne Boris Johnson ein Gespräch geführt.
Außenministerin Karin Kneissl hat beim EU-Ministerrat in Luxemburg auch mit ihrem britischen Amtskollegne Boris Johnson ein Gespräch geführt.
Außenministerin Karin Kneissl hat beim EU-Ministerrat in Luxemburg auch mit ihrem britischen Amtskollegne Boris Johnson ein Gespräch geführt. – APA/BMEIA/ANGELIKA LAUBER

Die Presse: Ist im Kreis der EU-Außenminister in Luxemburg Kritik an den Militärschlägen in Syrien laut geworden?

Karin Kneissl: Nein. Viele haben Verständnis gezeigt.

Aber nicht alle. Halten Sie die Militäraktion für sinnvoll?

Sinnvoll? Die Rechtsmeinungen gehen auseinander, ob die Militäraktion durch die UN-Resolution 2118 aus dem Jahr 2013 gedeckt ist oder nicht. Beim Treffen der EU-Außenminister war der Wunsch spürbar, dass wir die aktuelle Situation nützen sollten, um an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Warum sollten Russen, Iraner und Syrer ausgerechnet jetzt gesteigertes Interesse an Gesprächen haben?

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 586 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen