Deutschland will Soforthilfe für Terroropfer verdreifachen

Eine pauschale Soforthilfe von 10.000 Euro für den Verlust eines Kindes, eines Elternteils oder des Ehegatten seien "viel zu wenig", sagt der Opferbeauftragte Edgar Franke.

Gedenken der Opfer nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, 2016
Gedenken der Opfer nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, 2016
Gedenken der Opfer nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, 2016 – APA

Die deutsche Regierung will die Soforthilfe für Hinterbliebene von Terroropfern auf 30.000 Euro verdreifachen. Der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz habe gezeigt, dass bei der Hilfe für Angehörige viel verbessert werden müsse, sagte der Opferbeauftragte der Regierung, Edgar Franke (SPD), der "Rheinischen Post" (Montag-Ausgabe).

Eine pauschale Soforthilfe von 10.000 Euro für den Verlust eines Kindes, eines Elternteils oder des Ehegatten oder 5000 Euro für den Verlust der Schwester oder des Bruders seien "viel zu wenig", fügte Franke hinzu. Die deutsche Regierung wolle die Härteleistungen für diese Hinterbliebenen daher jeweils verdreifachen.

>>> Bericht der "Rheinischen Post" 

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Deutschland will Soforthilfe für Terroropfer verdreifachen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.