Generation „Furchtlos“

Die Jugend war die treibende Kraft hinter den siegreichen Massenprotesten in der Ex-Sowjetrepublik Armenien. Doch kann der Triumph auf der Straße die Politik des Landes nachhaltig verändern?

„Revolution der Liebe“: Autokorso im Zentrums Jerewans.
„Revolution der Liebe“: Autokorso im Zentrums Jerewans.
„Revolution der Liebe“: Autokorso im Zentrums Jerewans. – REUTERS

An einem Sonntag im April entschied sich Lusine Hovhannisjan zu einem revolutionären Schritt. Es war der 22. April, und der armenische Oppositionsführer und Parlamentarier Nikol Paschinjan war gerade verhaftet worden. Die Lage in den Straßen Jerewans war äußerst angespannt. Es war einer dieser Momente im vergangenen Monat, als man in Armenien nicht wusste, wie sich der Lauf der Dinge entwickeln würde. Würde Noch-Ministerpräsident Sersch Sargsjan die Protestbewegung niederschlagen lassen? Hovhannisjan war voller Sorge: „Ich war sicher, die Regierung würde Gewalt einsetzen.“ Die Studentin wollte etwas tun.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 929 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen