Warum Kim mit dem Aus für Atomgespräche droht

Drei Wochen nach dem Friedensgipfel mit Südkoreas Präsidenten verschärft Diktator Kim Jong-un wieder den Ton. Pjöngjang sagt Konsultationen ab.

Südkoreanische Medien berichteten am Mittwoch über die neuen Drohungen des nordkoreanischen Machthabers.
Südkoreanische Medien berichteten am Mittwoch über die neuen Drohungen des nordkoreanischen Machthabers.
Südkoreanische Medien berichteten am Mittwoch über die neuen Drohungen des nordkoreanischen Machthabers. – APA/AFP/JUNG YEON-JE

Machthaber Kim Jong-un bleibt sich treu: Er ist unberechenbar. In der Nacht zum Mittwoch ließ der Diktator mit dem Platzen des für den 12. Juni in Singapur geplanten Gipfeltreffens mit US-Präsident Donald Trump drohen. Ein Verzicht auf Atomwaffen sei ohnehin keine Option.

Nordkoreas Vizeaußenminister, Kim Kye-gwan, wird von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA mit den Worten zitiert: Wenn die US-Regierung „uns in die Enge treibt, haben wir kein Interesse mehr an Gesprächen“. Pjöngjang sei nicht bereit, der „einseitigen“ US-Forderung nach einer nordkoreanischen Abkehr von Atomwaffen nachzugeben. „Wir haben unsere Bereitschaft zu einer atomwaffenfreien Koreanischen Halbinsel gezeigt, aber wiederholt erklärt, dass die USA als Vorbedingung ihre feindselige Politik gegenüber Nordkorea und die atomare Bedrohung beenden müssen.“

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 662 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen