Flughafen Frankfurt wegen Kurzschluss in E-Zigarette teilweise gesperrt

Lärm und Rauchentwicklung sorgten für einen kurzen Schrecken. Die defekte E-Zigarette befand sich im Rucksack eines 53-jährigen Mannes.

REUTERS

Ein Knall und eine Rauchwolke haben am Freitag in der Früh an der Sicherheitskontrolle des Frankfurter Flughafens für Unruhe gesorgt. Wie die Polizei mitteilte, hatte vermutlich eine defekte E-Zigarette im Rucksack eines 53-jährigen Mannes den Lärm und die Rauchentwicklung ausgelöst. Daraufhin sperrte die Polizei die Zone ab.

Das Boarding wurde in diesem Bereich des Terminals aus Sicherheitsgründen für eine Stunde unterbrochen. Davon waren nach Angaben eines Sprechers sieben Flüge und rund 1000 Passagiere betroffen. Verletzt wurde durch den Vorfall niemand. Die Ermittler gingen nach ersten Erkenntnissen von einem Kurzschluss an der E-Zigarette aus, sagte Sprecher.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Flughafen Frankfurt wegen Kurzschluss in E-Zigarette teilweise gesperrt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.