„Der Islam im Kosovo ist europäisch“

Der Präsident des Kosovo, Hashim Thaçi, setzt darauf, dass Österreich während seiner Ratspräsidentschaft die EU-Beitrittsperspektive für die Balkanstaaten vorantreibt.

KOSOVO-POLITICS-CONFLICT-JIHADISTS-THACI
KOSOVO-POLITICS-CONFLICT-JIHADISTS-THACI
APA/AFP/ARMEND NIMANI

Die Presse: Haben Sie bei Ihrem jüngsten Besuch in Wien auch den Vizekanzler oder einen anderen FPÖ-Politiker getroffen?

Hashim Thaçi: Ich hatte ein exzellentes Treffen mit Kanzler Sebastian Kurz und konnte auch mit Präsident Alexander Van der Bellen sprechen. Zuvor traf ich Außenministerin Karin Kneissl in Prishtina. In den vergangen drei Jahrzehnten hatte der Kosovo immer die volle Unterstützung des gesamten politischen Spektrums in Österreich. Dafür bin ich dankbar.

Ich habe diese Frage gestellt, weil aus der FPÖ zuletzt Signale kamen, dass man die Eigenstaatlichkeit des Kosovo hinterfragt.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 801 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen