Mazedoniens Präsident unterstützt Einigung um Namenslösung nicht

Er würde eine Vereinbarung nur dann unterstützen, wenn sie nicht gegen die Würde und die Identität des mazedonischen Volkes verstößt, so Mazedoniens Präsident.

(c) Mirjam Reither

Mazedoniens Präsident Gjorge Ivanov hat am Mittwoch seine Unterstützung für die am Dienstag mit Athen erzielte Vereinbarung zur Lösung des Namensstreites ausgeschlossen. Die "Früherer Jugoslawische Republik Mazedonien" soll sich demnach künftig Republik Nord-Mazedonien nennen.

Durch die Vereinbarung würden die in den Vereinten Nationen erworbenen Rechte degradiert, erklärte Ivanov in einer TV-Ansprache. Sie würde eine Niederlage für das Recht auf die Selbstbestimmung darstellen, die 20-jährige Geschichte des unabhängigen mazedonischen Staates würde gestrichen. "Die Europäische Union und die NATO dürfen kein Alibi für eine schlechte Vereinbarung darstellen", erklärte ferner Ivanov.

Er würde eine Vereinbarung nur dann unterstützen, wenn sie nicht gegen die Würde und die Identität des mazedonischen Volkes verstößt, so Mazedoniens Präsident. Die Vereinbarung zur Lösung des Namensstreites soll von den Ministerpräsidenten Mazedoniens und Griechenlands am Samstag unterzeichnet werden. Ivanov wurde von der früher regierenden nationalkonservativen VMRO-DPMNE für das Präsidentenamt aufgestellt worden.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Mazedoniens Präsident unterstützt Einigung um Namenslösung nicht

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.