Putin möchte Nordkoreas Diktator Kim Jong-un in Wladiwostok treffen

Russischer Präsident wiederholte in Folge des Gipfels Trump-Kim sein Angebot eines Treffens anlässlich des Beginns der Fußball-WM.

Putin und Nordkoreas Parlamentspräsident Kim Yong-nam
Putin und Nordkoreas Parlamentspräsident Kim Yong-nam
Putin und Nordkoreas Parlamentspräsident Kim Yong-nam – APA/AFP/YURI KADOBNOV

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei einem Treffen mit einem Spitzenvertreter aus Nordkorea seine Einladung an Staatschef Kim Jong-un bekräftigt. Ein Gipfeltreffen könnte am Rande des Fernöstlichen Wirtschaftsforums in Wladiwostok an der russischen Pazifikküste Anfang September stattfinden, sonst halt zu einem anderen Zeitpunkt, sagte Putin in Moskau.

Der nordkoreanische Parlamentsvorsitzende Kim Yong Nam überbrachte seinerseits eine persönliche Botschaft Kims an Putin, wie die Agentur Tass meldete. Angaben zum Inhalt machten beide Seiten nicht.

Russland begrüße es, dass Nord- und Südkorea in den vergangenen Monaten ihren Dialog ausgebaut hätten, sagte Putin bei dem Gespräch. "Und wir begrüßen das Treffen des nordkoreanischen Staatschefs mit dem US-Präsidenten, Herrn (Donald) Trump", sagte Putin. Dies sei zwar nur ein Schritt zu einer umfassenden Lösung der Konflikte auf der koreanischen Halbinsel, "aber dank guten Willens ist er gemacht worden".

 

Die russische Einladung an Kim hatte Außenminister Sergej Lawrow erst Ende Mai in Pjöngjang übergeben. Der Parlamentschef aus Nordkorea ist einer von Putins internationalen Gästen zur Eröffnung der Fußball-WM am Donnerstagabend. Wladiwostok ist nicht allzuweit entfernt von der kurzen russisch-nordkoreanischen Grenze.

(DPA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Putin möchte Nordkoreas Diktator Kim Jong-un in Wladiwostok treffen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.