Rubikon plante Protest gegen 12-Stunden-Tag

Anarchisten in Athen wurden mit Flugzetteln nahe Österreichs Botschaft gefasst.

Athen. Österreichs Botschaft in Athen bleibt im Visier griechischer Anarchisten: Wie griechische Medien unter Berufung auf Polizeiquellen berichteten, wurden am Donnerstag zwei Mitglieder der Anarchistengruppe Rouvikonas (Rubikon) in der Nähe der österreichischen Botschaft in Athen festgenommen. Sie führten Flugblätter mit sich, in denen sie gegen die Einführung des Zwölf-Stunden-Tages in Österreich protestierten. Offensichtlich wollten sie die Flugblätter in den Geschäftsräumen der Botschaft deponieren. Schon Mitte Mai war die Residenz der Botschafterin Ziel einer Flugzettelaktion der Aktivisten geworden. Die österreichische Gesetzesvorlage gelangte in Griechenland zu Bekanntheitsgrad, als Premier Alexis Tsipras die Regelung kürzlich als unsozial anprangerte und der konservativen Opposition vorwarf, ähnliche Ziele zu verfolgen. (c. g.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.07.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Rubikon plante Protest gegen 12-Stunden-Tag

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.