Nur noch AfD-Anhänger wollen Seehofer mehrheitlich als Innenminister

Die Umfragewerte des deuschen Innenministers sinken deutschlandweit. Rund zwei Drittel der Deutschen würden gerne seinen Abtritt sehen.

Horst Seehofer mit Italiens Innenminister Salvini.
Horst Seehofer mit Italiens Innenminister Salvini.
Horst Seehofer mit Italiens Innenminister Salvini. – REUTERS

Laut ZDF-Politbarometer sind derzeit nur noch die AfD-Anhänger mehrheitlich dafür, dass CSU-Chef Horst Seehofer weiter deutscher Innenminister bleiben sollte. Insgesamt begrüßen laut der am Freitag veröffentlichten Umfrage nur 37 Prozent der Befragten, wenn Seehofer im Amt bliebe. 57 Prozent finden dies schlecht.

Auch die Mehrheit der CDU/CSU-Anhänger ist für einen Rücktritt des CSU-Politikers (51 Prozent). Rückhalt hat er nur bei den AfD-Anhängern, die zu 68 Prozent einen Verbleib im Amt begrüßen würden. Parallel dazu stürzt Seehofer in den Sympathiewerten ab.

Seehofer hatte mit seiner Forderung, Flüchtlinge direkt an der deutschen Grenze abzuweisen, eine Regierungskrise ausgelöst. Er gilt gemeinsam mit Innenminister Herbert Kickl und dem italienischen Amtskollegen Matteo Salvini als einer der lautesten Verfechter einer strikten Flüchtlingspolitik innerhalb der EU.

Beliebtester Politiker ist laut Politbarometer nun Finanzminister und SPD-Vize Olaf Scholz. Danach folgen in der Liste der zehn Top-Politiker Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der Grünen-Politiker Cem Özdemir. Dass die Kanzlerin im Amt bleiben soll, finden 50 Prozent richtig - 47 Prozent sind dagegen. Die Unionsanhänger stehen zu 75 Prozent hinter ihr. Hier fordern 23 Prozent einen Abtritt Merkels.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nur noch AfD-Anhänger wollen Seehofer mehrheitlich als Innenminister

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.