US-Iraner mit Leukämie kann wegen Trumps Einreisestopp nicht behandelt werden

Der Amerikaner Maziar Hashemi hat Blutkrebs. Sein Bruder ist ein geeigneter Spender, er lebt jedoch im Iran und darf nicht in die USA einreisen.

Staatsbürger mehrheitlich muslimischer Länder wie Iran, Libyen, Syrien oder Yemen dürfen seit Dezember nicht in die USA einreisen.
Staatsbürger mehrheitlich muslimischer Länder wie Iran, Libyen, Syrien oder Yemen dürfen seit Dezember nicht in die USA einreisen.
Staatsbürger mehrheitlich muslimischer Länder wie Iran, Libyen, Syrien oder Yemen dürfen seit Dezember nicht in die USA einreisen. – REUTERS/Leah Millis

Maziar Hashemi, 60, hat Leukämie. Der US-Staatsbürger mit iranischen Wurzeln hofft auf eine baldige Genesung, dafür braucht er aber rasch eine Knochenmarktransplantation, wie ihm seine Ärzte mitgeteilt haben. Tatsächlich gibt es einen geeigneten Spender, es ist der Bruder Hashemis. Dieser lebt aber im Iran und kann nicht in die USA einreisen - er ist vom sogenannten "Muslim Travel Ban" des Präsidenten Donald Trump betroffen. Laut diesem Dekret können Staatsbürger mehrheitlich muslimischer Länder wie Iran, Libyen, Syrien oder Yemen seit Dezember nicht in die USA einreisen.

In Einzel- und Notfällen werden Visa jedoch gewährt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, erhielt Hashemis Bruder jedoch keine Einreisebewilligung. Nachdem er erfahren hat, dass er seinen Bruder retten könne, reiste Kamiar Hashemi nach Armenien, um in der dortigen US-Botschaft vorstellig zu werden. Washington hat im Iran keine diplomatische Vertretung. Noch am selben Tag sei die Visa-Anfrage abgelehnt worden, sagte der Ingenieur Maziar Hashemi der Nachrichtenagentur. Er befindet sich derzeit in Boston im Krankenhaus, dort wird er auch behandelt.

Nun kümmert sich ein Anwalt darum, dass der Bruder vielleicht doch noch ein Visum erhält. Die Familie hat die Krankenhausbefunde an die US-Behörden geschickt. Zwischenzeitlich kam durch eine NGO die Idee auf, dass die Stammzellen des Bruders im Iran entnommen und in die USA transportiert werden könnten. Aber auch das kann nicht realisiert werden, denn die USA haben jüngst wieder Sanktionen gegen die Islamische Republik erlassen. Das heißt, dass iranische Güter nicht nach Amerika importiert werden dürfen, darunter fallen offenbar auch menschliche Stammzellen.

 

(Reuters/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      US-Iraner mit Leukämie kann wegen Trumps Einreisestopp nicht behandelt werden

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.