UNO: China hat mehr als eine Million Uiguren interniert

Die Einrichtungen sollen geheimen Internierungslagern ähneln. Weitere zwei Millionen Mitglieder der muslimischen Minderheit könnten sich in politischen Umerziehungslagern befinden.

Ein uigurischer Demonstrant.
Ein uigurischer Demonstrant.
Ein uigurischer Demonstrant. – (c) APA/AFP/OZAN KOSE (OZAN KOSE)

In China werden nach Erkenntnissen eines UNO-Menschenrechtsgremiums mehr als eine Million Angehörige des Uiguren-Volkes in Einrichtungen festgehalten, die geheimen Internierungslagern ähnelten. Darüber gebe es zahlreiche vertrauenswürdige Berichte, teilte das UNO-Komitee für die Beseitigung der Rassendiskriminierung am Freitag in Genf mit.

Ausschuss-Mitglied Gay McDougall zitierte Schätzungen, nach denen sich weitere zwei Millionen Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten in "politischen Umerziehungslagern" befänden. McDougall sprach auf dem turnusmäßigen Treffen zur Überprüfung der Lage von Minderheiten.

Die Uiguren sind ein Turkvolk. Sie leben zum größten Teil in China und sind dort eine muslimische Minderheit.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      UNO: China hat mehr als eine Million Uiguren interniert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.