Salzburg-Gipfel: Kurz reist zu Merkel und Macron

Kurz will bei seinen Besuchen nicht nur über den informellen Gipfel in Salzburg reden, sondern auch über Migration und Afrika.

Kurz mit Macron auf dem EU-Gipfel in Brüssel Ende Juni.
Kurz mit Macron auf dem EU-Gipfel in Brüssel Ende Juni.
Kurz mit Macron auf dem EU-Gipfel in Brüssel Ende Juni.

Kurz auf der "Tour des capitales": Am Sonntagabend trifft der Bundeskanzler die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Berlin, am Montagvormittag in Paris Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron. Am Mittwoch war er bereits bei seinem spanischen Amtskollegen. Worum es bei den Gesprächen laut Bundeskanzleramt gehen soll: um den informellen Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am 19. und 20. September in Salzburg; um die "Trendwende in der Migrationspolitik"; und um Afrika.

Zu Afrika plant Kurz für Anfang Dezember ein Afrika-Forum in Wien mit dem Schwerpunkt "Hilfe vor Ort". Mitveranstalter ist der ruandesische Präsident Paul Kagame, der amtierende Vorsitzende der Afrikanischen Union.

Macron will Sammellager auf EU-Gebiet

In der Migrationspolitik hatte zuletzt der EU-Gipfel im Juni einiges gebracht: Die Staats- und Regierungschefs hatten damals beschlossen, die EU-Grenz- und Küstenschutzbehörde Frontex personell stark aufzustocken und außerdem Aufnahmezentren für Flüchtlingsschiffe in Nordafrika zu prüfen. Allerdings - EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos hält es für nicht umsetzbar, kein Mittelmeer-Anrainerstaat hat sich bisher dazu bereit erklärt.

Kein EU-Staat wiederum hat sich bisher dazu bereit erklärt, ein Sammellager auf seinem Territorium zuzulassen - diese Sammellager auf EU-Gebiet favorisiert Macron.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Salzburg-Gipfel: Kurz reist zu Merkel und Macron

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.