Mindestens 16 Tote bei Selbstmordanschlägen in Somalia

Zwei Attentäter schlagen in der somalischen Stadt Baidoa fast zeitgleich zu. 50 Menschen werden teils schwer verletzt.

Bei einem doppelten Selbstmordanschlag auf ein beliebtes Restaurant und ein Hotel sind in der somalischen Stadt Baidoa mindestens 16 Menschen getötet worden. Rund 50 weitere wurden teils schwer verletzt, wie ein Polizist am Samstag erklärte.

Die Attentäter, die fast zeitgleich zuschlugen, trugen demnach Sprengstoffwesten. Die islamistische Terrororganisation Al-Shabaab bekannte sich in einer Radiobotschaft zu den Anschlägen in Baidoa. Der Ort liegt rund 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Mogadischu.

Die Islamisten kämpfen in dem verarmten Staat am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Eine rund 20.000 Mann starke Friedenstruppe der Afrikanischen Union bemüht sich, die Fundamentalisten in Schranken zu weisen. Zudem fliegt das US-Militär immer wieder Luftangriffe auf führende al-Shabaab-Kämpfer.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Mindestens 16 Tote bei Selbstmordanschlägen in Somalia

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.