Auch Tschechien schert aus UN-Migrationspakt aus

Die Regierung in Prag lehnt wie Österreich die Vereinbarung ab. Im Pakt fehle eine klare Unterscheidung zwischen legaler und illegaler Migration, sagt Premier Babis.

Babis
Babis
Babis – APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

Die tschechische Regierung lehnt den UNO-Migrationspakt ab. Das teilte Ministerpräsident Andrej Babis am Mittwoch laut tschechischer Nachrichtenagentur CTK mit. Prag kritisiert, dass die UNO-Vereinbarung tschechische Prioritäten nicht berücksichtige, wie die klare Unterscheidung zwischen legalen und illegalen Migranten. Auch fehle die Erwähnung, dass illegale Migration unerwünscht sei.

Die USA, Österreich und Ungarn hatten sich bereits zuvor aus dem globalen Pakt zurückgezogen. Bulgarien kündigte diese Woche seinen Ausstieg an, auch in anderen Ländern gibt es eine Debatte darüber.

Der Pakt zielt auf eine sichere, geregelte und reguläre Migration ab. Das Abkommen umfasst eine Reihe von Leitlinien und Maßnahmen, deren Umsetzung rechtlich aber nicht bindend ist. Im Kern geht es um eine bessere internationale Zusammenarbeit der 193 UNO-Staaten in der Migrationspolitik und um Standards im Umgang mit Flüchtlingen.

 

 

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Auch Tschechien schert aus UN-Migrationspakt aus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.