Demokraten

Kampf ums Weiße Haus

Ex-Minister Castro und Abgeordnete Gabbard bewerben sich für Präsidentschaftskandidatur.

Der 44-jährige Castro verkündete seine Bewerbung vor einer jubelnden Menschenmenge im texanischen San Antonio.
Der 44-jährige Castro verkündete seine Bewerbung vor einer jubelnden Menschenmenge im texanischen San Antonio.
Der 44-jährige Castro verkündete seine Bewerbung vor einer jubelnden Menschenmenge im texanischen San Antonio. – (c) APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Washington. Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Demokraten warfen zwei weitere Politiker ihren Hut in den Ring. Julian Castro, Barack Obamas Ex-Wohnbauminister, und die Abgeordnete Tulsi Gabbard kündigten am Wochenende an, bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr gegen US-Präsident Donald Trump antreten zu wollen. Eröffnet hatte das Rennen bereits vor zwei Wochen die linksgerichtete Senatorin Elizabeth Warren.

Der 44-jährige Castro verkündete seine Bewerbung vor einer jubelnden Menschenmenge im texanischen San Antonio. Der Nachfahre mexikanischer Einwanderer setzte dabei auf eine Botschaft der Hoffnung und Vielfalt zu einem Zeitpunkt, an dem die USA in erbittertem Streit um Einwanderung und Grenzsicherung liegen.

Die 37-jährige Gabbard sagte in einem Interview dem Sender CNN: „Ich habe entschieden anzutreten und werde innerhalb der nächsten Woche eine offizielle Ankündigung dazu machen.“Gabbard ist das erste hinduistische Mitglied des US-Kongresses und gehört dem Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses an. Die Politikerin aus Hawaii wäre im Falle eines Wahlerfolgs das jüngste Staatsoberhaupt in der US-Geschichte. (ag.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kampf ums Weiße Haus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.