Italien will 30 Ex-Terroristen aus dem Ausland zurückholen

Das Innenministerium hat eine Liste mit 30 ehemals flüchtigen italienischen Terroristen aktualisiert - darunter 27 Linksextremisten. 14 davon wurden in Frankreich lokalisiert.

Blick auf Rom und den Vatikan
Blick auf Rom und den Vatikan
Blick auf Rom und den Vatikan – REUTERS

Nach der Inhaftierung des seit 38 Jahren flüchtigen ehemaligen Linksextremisten Cesare Battisti will sich die italienische Regierung um die Heimführung anderer Ex-Terroristen bemühen, die im Ausland untergetaucht sind. Eine aktualisierte Liste von 30 flüchtigen italienischen Terroristen wurde vom Innenministerium in Rom erstellt.

Dabei handelt es sich um 27 Linksextremisten, drei weitere gehören der rechtsextremen Szene an, verlautete am Samstag aus dem Innenministerium. 14 Ex-Terroristen wurden in Frankreich lokalisiert. Die Regierung will die Zusammenarbeit jener Länder fordern, in denen sich die Flüchtigen aufhalten, in erster Linie die Kooperation Frankreichs.

Der französische Präsident Francois Mitterrand hatte 1985 allen reumütigen Terroristen aus Italien politisches Asyl angeboten. Er nannte sie "Aktivisten", denen Frankreich mit der Begründung Schutz anbot, dass Italiens Justiz unter dem Einfluss von Sondergesetzen zur Terrorismusbekämpfung keine fairen Prozesse garantiere.

Bekannt wurde diese Politik als "Mitterrand-Doktrin". Sie zog in jener Zeit etwa 140 Extremisten aus Italien an. Viele von ihnen leben bis heute noch in Frankreich.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Italien will 30 Ex-Terroristen aus dem Ausland zurückholen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.