Maduro: "Niemand kann uns ein Ultimatum stellen"

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat eine von Europa gesetzte Frist für Wahlen zurückgewiesen: "Venezuela ist nicht an Europa gebunden. Das ist eine Frechheit."

Venezuela's President Nicolas Maduro holds a news conference in Caracas
Venezuela's President Nicolas Maduro holds a news conference in Caracas
Nicolas Maduro – REUTERS

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat eine von Europa gesetzte Frist für freie und faire Wahlen zurückgewiesen. "Dieses Ultimatum müssen sie zurücknehmen. Niemand kann uns ein Ultimatum stellen", sagte er in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Senders CNN Türk laut türkischer Übersetzung.

"Venezuela ist nicht an Europa gebunden. Das ist eine Frechheit", sagte Maduro demnach weiter. Berlin, Paris, Madrid und London hatten dem umstrittenen Staatschef am Samstag eine Frist von acht Tagen gesetzt, um Wahlen anzukündigen. Sollte Maduro das ablehnen, seien die jeweiligen Staatschefs dazu bereit, Juan Guaido als Interimspräsidenten anzuerkennen. Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza hatte das Ultimatum bereits am Samstag zurückgewiesen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unterhält enge Beziehungen zu Maduro. Er rief seinen Amtskollegen nach eigenen Angaben an und erklärte seine Unterstützung, nachdem der 35-jährige Guaido sich am Mittwoch zum Interimspräsidenten ausgerufen hatte.

Maduro sagte CNN Türk weiter, er fühle sich trotz der Lage "sehr motiviert". Im Namen der Demokratie und der Freiheit gehe sein Land durch einen "historischen Krieg". Er machte die USA, die Venezuela "angreifen", für die Lage verantwortlich. Nach seinem Plan für die Zukunft gefragt, sagte Maduro: "Venezuela führen und verteidigen".

(APA/dpa)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Maduro: "Niemand kann uns ein Ultimatum stellen"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.