INF-Vertrag: Moskau will reden und rüstet auf

Das Aus für den INF-Vertrag über die Zerstörung atomarer Mittelstreckenraketen scheint besiegelt. Russland betont trotzdem weitere Gesprächsbereitschaft mit den USA.

Start eines 9M729-Marschflugkörpers (System Iskander-K) anno 2015 bei einem Manöver.
Start eines 9M729-Marschflugkörpers (System Iskander-K) anno 2015 bei einem Manöver.
Start eines 9M729-Marschflugkörpers (System Iskander-K) anno 2015 bei einem Manöver. – (c) Russisches Verteidigungsministerium

Moskau. Seit vielen Jahren ist Rüstungskontrolle das Metier von Sergej Rjabkow. Der russische Vizeaußenminister – schwarze Hornbrille, weißes Haar, exakter Seitenscheitel – verbringt einen Großteil seiner Arbeitszeit in Sitzungen hinter verschlossenen Türen. Sein Chef Sergej Lawrow steht üblicherweise im Rampenlicht. Doch seit dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Vertrag über die Verschrottung atomarer Mittelstreckenraketen (INF) und dem nachfolgenden Rückzug Russlands ist Rjabkows Dossier in aller Munde. Am Donnerstag legte er in Moskau die russische Sichtweise dar.

Mit der Aufkündigung des INF-Vertrags gerät ein zentraler Pfeiler der internationalen Rüstungskontrolle ins Wanken. Amerikaner und Russen scheint dieser Tage nur ein Faktor zu verbinden: tiefes gegenseitiges Misstrauen. Zum Rhetorik-Repertoire russischer Regierungsmitglieder gehört es dieser Tage, sich über die Vorwürfe des politischen Gegenübers lustig zu machen. Beispiel: die US-Vorwürfe bezüglich der Verletzung des Abkommens durch Russland.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.01.2019)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen