Kanzler Kurz zu Gesprächen in Südkorea

Wirtschaftsministerin Schramböck konnte wegen Erkrankung nicht mitfliegen.

Seoul. Südkorea ist das erste Ziel der mehrtägigen Ostasien-Reise, die Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz mit weiteren Mitgliedern der Regierung unternimmt. Für heute, Donnerstag, waren Gespräche in der südkoreanischen Hauptstadt, Seoul, geplant. Mit dabei ist Wissenschaftsminister Heinz Faßmann. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck konnte nicht wie geplant mit auf die Reise, sie ist erkrankt.

Nach seinem Besuch in Südkorea fliegt Kurz am Freitag weiter nach Japan. Dort wird sich Verkehrsminister Norbert Hofer dazugesellen. In Tokio ist ein Treffen mit Premier Shinzō Abe geplant. Dann reist Kurz weiter nach Hiroshima. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kanzler Kurz zu Gesprächen in Südkorea

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.