„Cosa Nostra ist organisiert wie ein Staat“

Francesco Lo Voi, Oberstaatsanwalt von Palermo, ist einer der wichtigsten Mafiajäger Italiens. Ein Gespräch über Cosa Nostra und Politik, geschwächte Paten, die internationale Expansion der Mafia und lukrative Glücksspiele.

Muss rund um die Uhr von Leibwächtern beschützt werden: Der sizilianische Oberstaatsanwalt Francesco Lo Voi.
Muss rund um die Uhr von Leibwächtern beschützt werden: Der sizilianische Oberstaatsanwalt Francesco Lo Voi.
Muss rund um die Uhr von Leibwächtern beschützt werden: Der sizilianische Oberstaatsanwalt Francesco Lo Voi. – (c) REUTERS (Guglielmo Mangiapane)

Die Presse: Festnahmen von Mafiosi häufen sich in Sizilien: Wie stark ist die sizilianische Mafia, die Cosa Nostra, heute noch?

Francesco Lo Voi: Sie ist nicht mehr so mächtig wie früher, sie hatte heftige Schläge zu erleiden. Trotzdem ist die Mafia  weiterhin aktiv und vital. Denn die Cosa Nostra hat eine lange Tradition und eine feste Struktur. Sie ist organisiert wie ein Staat: mit eigenem Volk – die „Ehrenmänner“ –, eigenem Territorium – vorwiegend Sizilien – und eigenen Gesetzen.

Gerade erst wurde in der sizilianischen Stadt Trapani ein Lokalpolitiker festgenommen, dem Mafia-Verbindungen vorgeworfen werden. Wie groß ist der Einfluss der Cosa Nostra auf die Politik?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.03.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen