Republikanischer Ex-Gouverneur Weld fordert Trump heraus

Der 73-jährige bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner und nennt Trump einen „Schulhof-Rabauken".

FILE PHOTO: Libertarian vice presidential candidate Bill Weld speaks at a rally in New York
FILE PHOTO: Libertarian vice presidential candidate Bill Weld speaks at a rally in New York
REUTERS

US-Präsident Donald Trump bekommt bei seinem Rennen für eine zweite Amtszeit im Weißen Haus Konkurrenz aus der eigenen Partei. Der frühere Gouverneur des Ostküstenstaats Massachusetts, Bill Weld, kündigte am Montag an, sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner zu bewerben.

"Amerika hat die Wahl", heißt es in einem im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlichten Video. "Ein besseres Amerika beginnt hier."

In dem rund zweiminütigen Video wird auf die Erfolge Welds in seiner Zeit als Gouverneur von Massachusetts in den 1990er-Jahren verwiesen. Zugleich geht das Video hart mir Trump ins Gericht: Es thematisiert unter anderem frühere frauenfeindliche Äußerungen Trumps und sein unerfülltes Wahlversprechen, Mexiko werde für den Bau einer Grenzmauer zahlen.

Weld, der Trump als "Schulhof-Rabauken" bezeichnet hat, setzt auf die Unzufriedenheit einiger Republikaner mit dem politischen Kurs, dem Auftreten und vielen Äußerungen des Präsidenten. Allerdings hat der Ex-Gouverneur kaum Aussichten auf Erfolg - bei der republikanischen Basis erfreut sich Trump weiterhin großer Beliebtheit.

Weld war von 1991 bis 1997 Gouverneur von Massachusetts. Später wechselte er von den Republikanern zur Libertären Partei, für die er 2016 als Vizepräsidentschaftskandidat antrat. Erst im Februar kehrte Weld zu den Republikanern zurück.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Republikanischer Ex-Gouverneur Weld fordert Trump heraus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.