Die Ukraine wählt einen neuen Präsidenten

Knapp 30 Millionen Ukrainer sind aufgefordert, einen neuen ukrainischen Präsidenten zu wählen. Ein Sieg des 41-jährigen Fernsehkabarettisten Wolodymyr Selenskyj gilt als wahrscheinlich.

Petro Poroshenko (l.) mit seinem Herausforderer Volodymyr Zelenskiy
Petro Poroshenko (l.) mit seinem Herausforderer Volodymyr Zelenskiy
Petro Poroshenko (l.) mit seinem Herausforderer Volodymyr Zelenskiy – Reuters (Valentyn Ogirenko)

In der Ukraine hat am Sonntagmorgen (7.00 Uhr MESZ, 8.00 Uhr Ortszeit) die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Die rund 30 Millionen Wähler sind aufgerufen, sich zwischen Amtsinhaber Petro Poroschenko und dem Polit-Neuling Wolodymyr Selenskyj zu entscheiden. Erste Prognosen werden kurz nach Schließung der Wahllokale ab 19.00 Uhr MESZ (20.00 Uhr Ortszeit) erwartet.

In den von einem blutigen Konflikt geprägten Separatistengebieten Donezk und Luhansk im Osten der ehemaligen Sowjetrepublik wird nicht gewählt. Bereits im ersten Wahlgang vor drei Wochen hatte der Komiker und Schauspieler Selenskyj die meisten Stimmen geholt. Auch in den aktuellen Umfragen liegt der 41-Jährige mit einem sehr großen Vorsprung vorn. Poroschenko droht eine herbe Niederlage. Beide Kandidaten, die einen sehr hitzigen Wahlkampf geführt hatten, stehen für einen prowestlichen Kurs in Richtung EU und NATO.

Poroschenko war vor fünf Jahren mit dem Versprechen ins Amt gewählt worden, den Konflikt in der Ostukraine schnell zu beenden. Nach UN-Angaben sind dort mehr als 13.000 Menschen getötet worden. Die Gefechte halten an.

Am Freitag hatten sich die beiden Bewerber noch einen spektakulären Schlagabtausch geliefert: Sie diskutierten im Olympiastadion von Kiew vor etwa 20.000 Zuschauern. Der künftige Staatschef wird mit dem blutigen Konflikt im Osten des Landes und der weitreichenden Korruption konfrontiert werden.

 

(APA/dpa/AFP)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die Ukraine wählt einen neuen Präsidenten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.