Staatsbesuch

Donald Trump und die Queen

Mit dem Helikopter landete Donald Trump direkt im Garten des Buckingham Palastes. Dort stehen Treffen mit der Queen und anderen royalen Persönlichkeiten auf dem Programm.

Auf geht's zur großen Europa-Reise. Donald Trump und seine Frau Melania flogen am Sonntag in Richtung London, wo ein dreitägiger Staatsbesuch auf dem Programm stehen. Auch die vier Erwachsenen Kinder von Trump sind mit von der Partie.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Die Air Force One stand auf der Andrews Air Force Base in Maryland für den US-Präsidenten und seinen Tross bereit.

(c) REUTERS (HANNAH MCKAY)

Am Flughafen London Stansted landete die Boeing 747 des US-Präsidenten dann Montag am Vormittag. Melania Trump zeigte bereits ihr zweites Outfit, Donald Trump blieb seiner blauen Krawatte treu.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Ein erster Begrüßer: der britische Außenminister Jeremy Hunt.

(c) APA/AFP/ISABEL INFANTES (ISABEL INFANTES)

In Stansted stiegen die Trumps dann wieder in einen Helikopter um, der sie direkt zum Buckingham Palace brachte.

(c) APA/AFP/ISABEL INFANTES (ISABEL INFANTES)

In London herrscht großes Interesse am zweiten Staatsbesuch des US-Präsidenten innerhalb eines Jahres. Während am Montag Treffen mit der Queen und einigen Royals auf dem Plan stehen, wird es am Dienstag politischer.

(c) REUTERS (ALKIS KONSTANTINIDIS)

Trump wird am Dienstag die scheidende britische Premierministerin Theresa May treffen - gleichzeitig soll es eine Großkundgebung gegen den Staatsbesuch geben. Die Veranstalter hoffen auf 250.000 Teilnehmer, doch bei den Brexit-geplagten Briten machte sich zuletzt etwas Demo-Müdigkeit breit.

(c) REUTERS (KEVIN COOMBS)

Zurück zum Montag: Der Präsident im Landeanflug am Gelände des Buckingham Palaces.

(c) APA/AFP/ADRIAN DENNIS (ADRIAN DENNIS)

Hier nehmen Prinz Charles und seine zweite Ehefrau Camilla den hohen Besuch in Empfang. 82 Salutschüsse wurden zu Ehren von Trumps Staatsbesuch abgefeuert. Melanie Trump hat bereits ihr drittes Outfit angelegt.

(c) REUTERS (TOBY MELVILLE)

Dann die Begegnung von Trump mit der Queen. Der Händedruck war kurz und etwas eigen.

(c) REUTERS (POOL)

Man darf der Queen laut Protokoll durchaus die Hand schütteln, sofern er von Ihrer Majestät ausgeht. Schulter tätscheln oder Küsschen sind allerdings nicht zu empfehlen.

(c) REUTERS (POOL)

In der Bildmitte: Trumps Tochter Ivanka und ihr Mann und Trump-Berater Jared Kushner unterhalten sich mit den royalen Gastgebern.

(c) APA/AFP/ADRIAN DENNIS (ADRIAN DENNIS)

Hier spielt die köngliche Grenadier-Garde die US-Hymne.

(c) REUTERS (SIMON DAWSON)

Prinz Charles und Trump umgeben von der königlichen Garde.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Nach dem Lunch zeigte die Queen einige Kunstschätze der royalen Sammlung im Buckingham Palast her.

(c) REUTERS (CARLOS BARRIA)

Jared Kushner, Prince Andrew und Ivanka Trump bestaunen ebenfalls die königlichen Exponaten.

(c) APA/AFP/POOL/TOLGA AKMEN (TOLGA AKMEN)

Danach ging es per Autokonvoi in Richtung Westminster Abbey.

(c) REUTERS (Hannah Mckay)

Dort legte der US-Präsident einen Kranz auf dem Grab des Unbekannten Soldaten nieder.

(c) REUTERS (CARLOS BARRIA)

Danach wurde das First Couple der USA von Dekan John Hall durch die Kirche geführt.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Am Abend dann das Staatsbankett. Im Bild, von links: Donald Trump, Queen Elizabeth II., Melania Trump, Prinz Charles und seine Frau, Herzogin Camilla.

(c) REUTERS (POOL)

Ivanka Trump war ebenso bei dem festlichen Anlass zugegen wie der britische Handelsminister Liam Fox.

(c) REUTERS (POOL)

Für Donald Trump jedenfalls ein gelungener Auftakt seines Großbritannien-Besuches. Cheers!

(c) REUTERS (POOL)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auf geht's zur großen Europa-Reise. Donald Trump und seine Frau Melania flogen am Sonntag in Richtung London, wo ein dreitägiger Staatsbesuch auf dem Programm stehen. Auch die vier Erwachsenen Kinder von Trump sind mit von der Partie.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Die Air Force One stand auf der Andrews Air Force Base in Maryland für den US-Präsidenten und seinen Tross bereit.

(c) REUTERS (HANNAH MCKAY)

Am Flughafen London Stansted landete die Boeing 747 des US-Präsidenten dann Montag am Vormittag. Melania Trump zeigte bereits ihr zweites Outfit, Donald Trump blieb seiner blauen Krawatte treu.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Ein erster Begrüßer: der britische Außenminister Jeremy Hunt.

(c) APA/AFP/ISABEL INFANTES (ISABEL INFANTES)

In Stansted stiegen die Trumps dann wieder in einen Helikopter um, der sie direkt zum Buckingham Palace brachte.

(c) APA/AFP/ISABEL INFANTES (ISABEL INFANTES)

In London herrscht großes Interesse am zweiten Staatsbesuch des US-Präsidenten innerhalb eines Jahres. Während am Montag Treffen mit der Queen und einigen Royals auf dem Plan stehen, wird es am Dienstag politischer.

(c) REUTERS (ALKIS KONSTANTINIDIS)

Trump wird am Dienstag die scheidende britische Premierministerin Theresa May treffen - gleichzeitig soll es eine Großkundgebung gegen den Staatsbesuch geben. Die Veranstalter hoffen auf 250.000 Teilnehmer, doch bei den Brexit-geplagten Briten machte sich zuletzt etwas Demo-Müdigkeit breit.

(c) REUTERS (KEVIN COOMBS)

Zurück zum Montag: Der Präsident im Landeanflug am Gelände des Buckingham Palaces.

(c) APA/AFP/ADRIAN DENNIS (ADRIAN DENNIS)

Hier nehmen Prinz Charles und seine zweite Ehefrau Camilla den hohen Besuch in Empfang. 82 Salutschüsse wurden zu Ehren von Trumps Staatsbesuch abgefeuert. Melanie Trump hat bereits ihr drittes Outfit angelegt.

(c) REUTERS (TOBY MELVILLE)

Dann die Begegnung von Trump mit der Queen. Der Händedruck war kurz und etwas eigen.

(c) REUTERS (POOL)

Man darf der Queen laut Protokoll durchaus die Hand schütteln, sofern er von Ihrer Majestät ausgeht. Schulter tätscheln oder Küsschen sind allerdings nicht zu empfehlen.

(c) REUTERS (POOL)

In der Bildmitte: Trumps Tochter Ivanka und ihr Mann und Trump-Berater Jared Kushner unterhalten sich mit den royalen Gastgebern.

(c) APA/AFP/ADRIAN DENNIS (ADRIAN DENNIS)

Hier spielt die köngliche Grenadier-Garde die US-Hymne.

(c) REUTERS (SIMON DAWSON)

Prinz Charles und Trump umgeben von der königlichen Garde.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Nach dem Lunch zeigte die Queen einige Kunstschätze der royalen Sammlung im Buckingham Palast her.

(c) REUTERS (CARLOS BARRIA)

Jared Kushner, Prince Andrew und Ivanka Trump bestaunen ebenfalls die königlichen Exponaten.

(c) APA/AFP/POOL/TOLGA AKMEN (TOLGA AKMEN)

Danach ging es per Autokonvoi in Richtung Westminster Abbey.

(c) REUTERS (Hannah Mckay)

Dort legte der US-Präsident einen Kranz auf dem Grab des Unbekannten Soldaten nieder.

(c) REUTERS (CARLOS BARRIA)

Danach wurde das First Couple der USA von Dekan John Hall durch die Kirche geführt.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Am Abend dann das Staatsbankett. Im Bild, von links: Donald Trump, Queen Elizabeth II., Melania Trump, Prinz Charles und seine Frau, Herzogin Camilla.

(c) REUTERS (POOL)

Ivanka Trump war ebenso bei dem festlichen Anlass zugegen wie der britische Handelsminister Liam Fox.

(c) REUTERS (POOL)

Für Donald Trump jedenfalls ein gelungener Auftakt seines Großbritannien-Besuches. Cheers!

(c) REUTERS (POOL)