Die leeren Brexit-Drohungen der Tories

Auf eine Scheidung im Unfrieden sind die Briten unvorbereitet – und sie haben keine Alternative zur EU.

Auf dem Weg in die Downing Street 10: Ex-Außenminister Boris Johnson gilt als aussichtsreichster Kandidat für die Posten des Tory-Chefs und Premierministers.
Auf dem Weg in die Downing Street 10: Ex-Außenminister Boris Johnson gilt als aussichtsreichster Kandidat für die Posten des Tory-Chefs und Premierministers.
Auf dem Weg in die Downing Street 10: Ex-Außenminister Boris Johnson gilt als aussichtsreichster Kandidat für die Posten des Tory-Chefs und Premierministers. – (c) REUTERS (SIMON DAWSON)

London. Das Rennen um die Nachfolge von Theresa May an der Spitze der Tories und der britischen Regierung ist eröffnet – und die Dynamik des Wettbewerbs zwischen insgesamt zehn Kandidaten befördert einen Wettlauf der Drohungen in Richtung der EU. Der Hauptgrund für die rhetorische Eskalationsspirale sind jene rund 160.000 Parteimitglieder, die im Juli zwischen zwei Spitzenkandidaten entscheiden werden. Das durchschnittliche Tory-Mitglied ist weiß, männlich, pensioniert, mit Eigentum gesegnet – und fordert einen klaren Bruch mit Europa.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen