Brasiliens Präsident könnte Sohn zum Botschafter in den USA machen

35-jähriger Eduardo Bolsonaro ist derzeit Abgeordneter

Eduardo Bolsonaro
Eduardo Bolsonaro
REUTERS

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro erwägt, seinen jüngsten Sohn Eduardo zum Botschafter in Washington zu machen.

Der ultrarechte Staatschef sagte am Donnerstag in der Hauptstadt Brasília, der 35-jährige Abgeordnete sei mit den Kindern von US-Präsident Donald Trump befreundet, spreche Englisch und Spanisch und habe "sehr viel" internationale Erfahrung. "Meiner Meinung nach könnte er der Richtige sein."

Die Entscheidung liege aber bei seinem Sohn, betonte Bolsonaro. Denn um das Botschafteramt anzutreten, müsste er sein Abgeordnetenmandat niederlegen.

„Keine offizielle Anfrage“ 

Eduardo Bolsonaro wiederum sagte, er habe bisher keine offizielle Anfrage erhalten. Er wäre aber bereit, sein Parlamentsmandat abzugeben, wenn "der Präsident mir diese Mission anvertraut".

Die Äußerungen folgen nur einen Tag nach Eduardo Bolsonaros 35. Geburtstag. Der Präsidentensohn hat damit das Mindestalter erreicht, das in Brasilien für eine Ernennung zum Botschafter notwendig ist.

Schon während des Präsidentschaftswahlkampfes in Brasilien und in den ersten Monaten seines Vaters als Staatschef diente Eduardo diesem als diplomatischer Berater. Er begleitete seinen Vater bei mehreren Auslandsreisen und auch bei dessen Washington-Besuch im März. Dort war Eduardo Bolsonaro der einzige brasilianische Vertreter bei einem privaten Treffen seines Vaters mit Trump im Oval Office des Weißen Hauses.

 

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Brasiliens Präsident könnte Sohn zum Botschafter in den USA machen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.