"Hummer"-Affäre: Frankreichs Umweltminister "wütend" über Luxus-Vorwürfe

De Rugy soll als Parlamentspräsident Freunde seiner Ehefrau zu teuren Essen eingeladen - und auf Staatskosten eine Wohnung renoviert haben. Premier Philippe will die Vorwürfe untersuchen lassen.

APA/AFP/LUDOVIC MARIN

Frankreichs Umweltminister François de Rugy hat sich in einem emotionalen Interview gegen Vorwürfe verteidigt, er habe edle Abendessen und Reparaturen in seiner Wohnung vom Staat bezahlen lassen. Er habe keinerlei Grund, zurückzutreten, sagte de Rugy am Freitag dem Fernsehsender BFMTV.

Er sei sehr wütend wegen der Lügen, die über ihn und seine Ehefrau verbreitet würden, sagte der Minister, der sichtlich mit der Fassung rang. Er habe Rückhalt von Staatschef Emmanuel Macron zugesichert bekommen, so de Rugy.

Das investigative Portal Mediapart hatte am Mittwoch berichtet, dass de Rugy während seiner Zeit als Präsident der Nationalversammlung etliche Male hauptsächlich Freunde seiner Ehefrau zu luxuriösen Essen eingeladen haben soll. Dabei seien auch Hummer und teure Weine serviert worden. Außerdem habe de Rugy Arbeiten in einer Wohnung auf Staatskosten durchführen lassen.

Ehefrau als „Marie-Antoinette“ 

Laut Médiapart" gab de Rugy als Vorsitzender der französischen Parlamentskammer zwischen Oktober 2017 und Juni 2018 rund zehn Abendessen, bei denen Hummer, Champagner und teure Weine aus dem Vorrat der Nationalversammlung gereicht wurden. Die bis zu 30 Eingeladenen sollen größtenteils aus dem Umfeld von de Rugys Frau Séverine gestammt haben, die Journalistin bei dem Magazin "Gala" ist.

Der Minister warf Mediapart tendenziöse Berichterstattung vor und kritisierte die französischen Medien. Diese würden seine Ehefrau als "eine Marie-Antoinette" darstellen. Die einstige französische Königin (1755-1793) ist für ihren ausschweifenden Lebensstil und abfällige Bemerkungen über die Bevölkerung bekannt. Das Büro von Premierminister Édouard Philippe kündigte eine Überprüfung der Ausgaben de Rugys an, um Zweifel an der Rechtmäßigkeit auszuräumen.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Hummer"-Affäre: Frankreichs Umweltminister "wütend" über Luxus-Vorwürfe

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.