Die Türkei driftet immer weiter vom Westen ab

Die Lieferung des russischen Flugabwehrsystems S-400 an die Türkei treibt einen Keil in die Nato. Zwischen den Bündnispartnern in Ankara und Washington bahnt sich die schwerste Krise seit 40 Jahren an.

Die Ankunft riesiger Transportflugzeuge auf der türkischen Luftwaffenbasis Mürted markierte den Beginn eines neuen Kapitels in der türkisch-russischen Zusammenarbeit.
Die Ankunft riesiger Transportflugzeuge auf der türkischen Luftwaffenbasis Mürted markierte den Beginn eines neuen Kapitels in der türkisch-russischen Zusammenarbeit.
Die Ankunft riesiger Transportflugzeuge auf der türkischen Luftwaffenbasis Mürted markierte den Beginn eines neuen Kapitels in der türkisch-russischen Zusammenarbeit. – APA/AFP/TURKISH DEFENCE MINISTRY

Istanbul. Die Ankunft riesiger Transportflugzeuge des russischen Typs Antonow am Freitag auf der türkischen Luftwaffenbasis Mürted bei Ankara markierte den Beginn eines neuen Kapitels in der türkisch-russischen Zusammenarbeit – und möglicherweise den Auftakt des schwersten Zerwürfnisses zwischen der Türkei und den USA seit fast einem halben Jahrhundert. Die Antonows brachten Teile des russischen Flugabwehrsystems S-400 ins Nato-Land Türkei. Ankara hat die S-400 gekauft, obwohl die USA der Türkei dafür mit Sanktionen drohen. Die langjährige Verankerung der Türkei im Westen lockert sich weiter.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen