G7-Gipfel mit dem üblichen Krawall: Dutzende Festnahmen

13.000 Polizisten sicherten Tagungsort im mondänen Badeort weiträumig ab.

Biarritz. Im südwestfranzösischen Badeort Biarritz war es am Wochenende wie in den vergangenen Jahren noch fast bei jedem G7-Gipfelschauplatz die unvermeidliche Nebenerscheinung: vermummte Demonstranten, fliegende Steine, Tränengasschwaden, Wasserwerfer in Aktion, Polizisten mit Schlagstöcken. Die Zusammenstöße ereigneten sich freilich abseits des Tagungsortes, der von 13.000 Sicherheitskräften weiträumig abgesichert wurde.

Einige Hundert Globalisierungsgegner, Anarchisten und Randalierer versuchten in der Nacht zum Sonntag, die Absperrungen der Polizei zu durchbrechen. Bei den folgenden Ausschreitungen nahmen die Sicherheitskräfte mindestens 68 Menschen fest; sie können bis zu 48 Stunden in polizeilichen Gewahrsam genommen werden. Im 30 Kilometer von Biarritz entfernten Badeort Hendaye demonstrierten etwa 15.000 Globalisierungs- und Kapitalismuskritiker friedlich gegen den G7-Gipfel. (DPA/AFP)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      G7-Gipfel mit dem üblichen Krawall: Dutzende Festnahmen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.