Wikileaks-Gründer Assange: "Bin in Lebensgefahr"

Als seine ärgsten Feinde bezeichnete der 39-jährige Australier in einem Interview die US-Armee und Banken. Assange lästerte außerdem über die "feigen Journalisten".

BRITAIN WIKILEAKS ANNOUNCEMENT
BRITAIN WIKILEAKS ANNOUNCEMENT
(c) EPA (Felipe Trueba)

Nach der Enthüllung geheimer US-Militärdokumente zum Irak-Krieg durch das Internetportal Wikileaks hat der Gründer der Internetplattform Sorge um seine Sicherheit. Julian Assange sagte im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" am Mittwoch, er fürchte um sein Leben.

Tod oder Verhaftung befürchtet

"Es besteht eine kleine, aber nicht unrelevante Gefahr, dass ich getötet werde. Es gibt eine ernsthafte Gefahr, dass ich vor Gericht lande und verhaftet werde. Man versucht, eine Spionageaffäre gegen mich und andere Mitglieder der Organisation aufzubauen", erklärte der 39-jährige Australier.

Als seinen "ärgsten Feind" bezeichnete Assange die US-Armee und die Banken. Letzgenannte hätten die größten Ressourcen verwendet, um Wikileaks Steine in den Weg zu legen.

Der Australier meinte außerdem, es sei beleidigend, dass man ihn als Journalist bezeichne. Journalisten seien für Kriege mitverantwortlich, indem sie keine Fragen stellen, auf ihre Integrität verzichten und sich "feig auf Regierungsquellen stützen", monierte Assange.

Wikileaks habe bisher 76.000 der 90.000 Dokumente in seinem Besitz über Afghanistan veröffentlicht. "Diese Dokumente enthalten genaue Angaben über den Tod von 20.000 Personen. In den zwei Monaten, die seit der Veröffentlichung dieses Materials vergangen sind, ist laut unserer Informationen keinem afghanischer Zivilisten von der Veröffentlichung der Dokumente geschadet worden", so Assange.

"Zahlreiche Fälle von Kriegsverbrechen belegt"

Die geheimen US-Unterlagen stammen laut Wikileaks aus einer Datenbank des Pentagon aus der Zeit vom 1. Jänner 2004 bis zum 31. Dezember 2009. Darin seien "zahlreiche Fälle von Kriegsverbrechen" belegt. Aus den fast 400.000 Dokumenten geht unter anderem hervor, dass die US-Armee trotz ihres Wissens von Folterungen von Gefangenen durch irakische Sicherheitskräfte nicht einschritt.

(Ag.)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Wikileaks-Gründer Assange: "Bin in Lebensgefahr"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen