Terror: "Sie jagen die Christen in allen Stadtteilen"

Eine Serie von Anschlägen auf Wohnbezirke der christlichen Minderheit erschütterte am Mittwoch die Bagdad. Die Bombenexplosionen forderten mindestens fünf Tote und mehr als 20 Verletzte.

IRAQ NAJAF BOMB ATTACK
IRAQ NAJAF BOMB ATTACK
(c) EPA (Khider Abbas)

Bei einer Anschlagsserie gegen Christen in Bagdad sind am Mittwoch mindestens fünf Menschen getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, explodierten in der Früh innerhalb von einer Stunde elf Sprengsätze in überwiegend von der christlichen Minderheit bewohnten Bezirken der irakischen Hauptstadt. Mehr als 20 Menschen erlitten nach Angaben der Sicherheitskräfte Verletzungen.

Erst am Dienstagabend war im Westen der Stadt eine ähnliche Anschlagsserie gegen drei Häuser von Christen verübt worden. Weil die Gebäude  leer standen, wurde dabei jedoch niemand verletzt. In der vergangenen Woche waren zudem in Bagdad bei einer Geiselnahme in einer katholischen Kirche Dutzende Christen ums Leben gekommen.

"Was können wir tun?"

"Was können wir tun? Sie jagen die Christen in allen Bagdader Stadtteilen", klagte der aufgewühlte chaldäisch-katholische Patriarch Kardinal Emmanuel III. Delly am Mittwoch  im Telefongespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Die Christen könnten die Angreifer nicht aufhalten. "Wir können nur zu Gott beten, dass er diese Verbrechen beendet."

Der christliche Abgeordnete Jonadam Kanna sagte, es sei ganz offensichtlich das Ziel der Terroristen, die letzten Christen aus dem Irak zu vertreiben. "Das darf nicht passieren."

Die christliche Gemeinde im Irak, eine der ältesten der Welt, ist bereits seit Jahren mit einem andauernden Exodus ihrer Mitglieder konfrontiert, die von Anschlägen und Entführungen angeheizt wird. Mehr als die Hälfte der irakischen Christen hat seit dem US-Einmarsch 2003 bereits ihre Heimat verlassen.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Terror: "Sie jagen die Christen in allen Stadtteilen"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen