Jemen: Präsident will sich Druck nicht beugen

Der seit mehr als 30 Jahren amtierende Staatschef stellt klar, dass der "Weg zur Macht" nur über Wahlen führe, und nicht über "Chaos und Blut".

Anti-government protesters shout slogans during a rally to demand the ouster of Yemens President Alis President Ali
Anti-government protesters shout slogans during a rally to demand the ouster of Yemens President Alis President Ali
(c) REUTERS (Ammar Awad)

Trotz anhaltender Proteste und zunehmend chaotischer Zustände in seinem Land will Jemens Langzeit-Präsident Ali Abdullah Saleh nicht zurücktreten. Er werde sich den Protesten nicht beugen, erklärte der seit mehr als 30 Jahren amtierende Staatschef am Montag in der Hauptstadt Sanaa.

"Diese Machtgierigen sollten zu zivilisiertem Benehmen zurückfinden und auf die Wahlurnen vertrauen. Wenn die Menschen ihnen glauben, werden wir ihnen die Macht übergeben", sagte der Präsident. Der Weg zur Macht werde allerdings nicht über Chaos und das "Blut der jemenitischen Jugend" führen.

Seit Mitte Februar fordern Demonstranten den sofortigen Rücktritt Salehs, der eine Präsidentenwahl bis Ende 2011 versprochen hat und dann nicht mehr antreten will. Sicherheitskräfte und Saleh-Anhänger haben bisher fast 100 Regimegegner getötet und mehr als 1000 verletzt.

Daneben schlägt sich das Regime mit dem Houthi-Aufstand im Norden und mit dem Islamisten-Feldzug eines al-Qaida-Ablegers im Süden und Osten des Landes herum.

Am Montag starben bei einer Explosion nach einem Angriff von Islamisten auf eine Munitionsfabrik nach Medienberichten mehr als 100 Menschen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Jemen: Präsident will sich Druck nicht beugen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen