"Kuli-Klau": Wie wertvoll ist Vaclav Klaus' Beute?

Tschechiens Präsident ließ einen Kuli während eines Staatsbesuchs in Chile "verschwinden". Er spricht von einem "üblichen Schreibgerät", der Präsidentenpalast in Chile von einem "künstlerischen Halbedelstein-Produkt".

KuliKlau wertvoll Vaclav Klaus
KuliKlau wertvoll Vaclav Klaus
Reuters

Die fast schon amüsante Affäre des tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Klaus um die Protokoll-Füllfeder, die er während einer Pressekonferenz bei seinem Chile-Besuch diskret in der Tasche verschwinden ließ,wird immer skurriler.

Klaus verteidigte sich nach seiner Rückkehr in Prag, dass es sich um ein "übliches Schreibgerät" gehandelt habe. Dieser Ansicht widerspricht die Sprecherin des Präsidentenpalastes in Santiago de Chile. Sie erklärte der tschechischen Tageszeitung "Pravo", der Kuli sei ein künstlerisches Halbedelstein-Produkt von chilenischen Kunsthandwerkern.

--> Der "Kuli-Klau" auf Video

"Die Protokoll-Füllfeder war ein künstlerisches Erzeugnis aus dem Werk chilenischer Geschmeidemacher", sagte eine Mitarbeiterin der Pressestelle der chilenischen Präsidentenkanzlei, Paola Elbiet, gegenüber der Zeitung. Das mit Radierungen geschmückte Schreibgerät sei aus dem Halbedelstein Lapislazuli hergestellt worden. Zur Frage, was mit dieser Protokoll-Füllfeder nach der Unterzeichnung von Abkommen normalerweise passiere, schwieg die Sprecherin laut "Pravo".

Die TV-Aufnahmen mit Klaus und der Füllfeder kursieren seit einigen Tagen im Internet. Sie zeigen, wie Klaus zunächst mit dem noblen Schreibutensil auf dem Tisch spielt. Dann wandert die rechte Hand des Präsidenten mit der Feder unter den Tisch - und gleichzeitig auch seine linke Hand, mit der er sie dann offenbar in seine Sakkotasche steckt. Mit beiden leeren Händen knöpft er sodann das Sakko zu und legte seine Hände nacheinander wieder auf den Tisch - ohne das Schreibgerät.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

"Kuli-Klau": Wie wertvoll ist Vaclav Klaus' Beute?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen