Zum Inhalt
Stephan Weil bleibt Ministerpräsident von Niedersachsen. / Bild: APA/AFP/JOHN MACDOUGALL
21.11.201714:26

SPD und CDU unterschreiben Koalitionsvertrag - in Niedersachsen

Der Weg für die neue Regierung ist endgültig frei, Stephan Weil soll am Mittwoch zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Man betont die konstruktive Atmosphäre der Verhandlungen.
Archivbild. Die deutsche Polizei nahm mehrere mutmaßliche Islamisten fest. / Bild: APA/AFP/dpa/BERND WUSTNECK
21.11.2017

Bericht: Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Deutschland geplant

Ein Weihnachtsmarkt in Essen soll Ziel der festgenommenen Männer gewesen sein. Flüchtlinge gaben entscheidende Hinweise auf die Syrer, die laut Zeugen für den IS gekämpft haben sollen.
Wolfgang Schäuble sieht Kompromisse nicht als Profilschwäche. / Bild: APA/AFP/ODD ANDERSEN
21.11.2017

Schäuble: "Vom Wahlprogramm abrücken ist kein Umfallen"

Der deutsche Bundestagspräsident Schäuble (CDU) fordert Kompromisse in den Verhandlungen. Deutschland befände sich in keiner Staatskrise. Bundespräsident Steinmeier beginnt mit seinen Gesprächen mit den Parteichefs.
A Picture and its Story: North Korea on parade / Bild: (c) REUTERS (Damir Sagolj)
21.11.2017

"Die Periode setzte aus": Eine Nordkoreanerin berichtet vom Militärdienst

Zehn Jahre diente Lee So Yeon in der nordkoreanischen Armee. Eine Tortur: Sie berichtet der BBC von Unterernährung, körperlicher Überanstrengung, mangelnder Hygiene und sexueller Gewalt.
21.11.2017

Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in Nigeria

Ein jugendlicher Attentäter sprengte sich unter Gläubigen in einer Moschee in die Luft. Ein Anschlag, der die Handschrift der Islamisten von Boko Haram trägt.
Archivbild des iranischen Präsidenten Rohani in der Grenzregion zum Irak nach einem schweren Erdbeben letzte Woche. / Bild: REUTERS
21.11.2017

Irans Präsident erklärte Ende der Terrormiliz IS

Präsident Rohani hält den "Islamischen Staat" für besiegt und lobt die diplomatischen Bemühungen von Russland, Türkei und Iran.
Antonio Guterres will die Vorfälle in Libyen aufklären. / Bild: APA/AFP/JOHN MACDOUGALL
20.11.2017

Guterres entsetzt über CNN-Bericht zu Menschenhandel in Libyen

UN-Generalsekretär Guterres sieht für Sklaverei "keinen Platz in unserer Welt". Die von CNN aufgedeckten Fälle müssten untersucht werden.
Muss nun in die Stichwahl: Chiles Ex-Präsident Sebastián Piñera. / Bild: (c) REUTERS (CARLOS GARCIA RAWLINS)
20.11.2017

Chiles Ex-Präsident Piñera ebnet den Weg für sein Comeback

Er hat zwar schwächer abgeschnitten als erwartet, dennoch liegt Sebastián Piñera bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Führung. In die Stichwahl schaffte es auch der Sozialist Alejandro Guillier. Die Wahlbeteiligung war gering, beide Kandidaten müssen Nichtwähler mobilisieren.
Premierministerin Theresa May. / Bild: (c) REUTERS
20.11.2017

EU-Austritt: London bessert Geldoffert nach

Um Verhandlungen über künftige Handelsbeziehungen zu beschleunigen, legt Premierministerin May 40 Milliarden Pfund auf den Tisch.
Robert Mugabes Rede an die Nation erregte am Sonntagabend Ungläubigkeit und Kopfschütteln – in Simbabwe und in der Welt. / Bild: (c) APA/AFP/ZINYANGE AUNTONY
20.11.2017

Simbabwe: Mugabe klammert sich an die Macht

Simbabwes Staatschef Robert Mugabe hat fast alle Chancen für würdigen Abgang ausgereizt – und sich bis dato der Vernunft widersetzt.
Kenyattas Anhänger feiern die Entscheidung des Höchstgerichts. Jene von Odinga hatten die jüngste Präsidentwahl boykottierten und damit einen haushohen Sieg von Kenyatta ermöglicht. / Bild: APA/AFP/FREDRIK LERNERYD
20.11.2017

Kenia: Eine Boykott-Wahl behält ihre Gültigkeit

Das Höchstgericht erklärt die Wiederholung des Urnengangs trotz Boykotts der Opposition für gültig. Präsident Kenyatta bleibt Präsident eines tief gespaltenen Landes.
Bild: REUTERS
Reaktionen

"In Deutschland droht die Spaltung der Gesellschaft"

galerieDie Verhandlungen über eine "Jamaika"-Koalition in Deutschland sind gescheitert. International überwiegt die Sorge über einen Stabilitätsverlust Europas.
Deutschlands Innenpolitik stehen turbulente Wochen bevor. / Bild: APA/dpa/Bernd von Jutrczenka
20.11.2017

Drei Szenarien für Deutschland

Wie es nach dem Platzen der Verhandlungen und in der "Jamaika"-Koalition nun weitergehen könnte.
Die Kurden stimmten praktisch geschlossen für die Abspaltung von Bagdad. / Bild: APA/AFP/SAFIN HAMED
20.11.2017

Iraks Höchstgericht erklärt Kurdenreferendum für verfassungswidrig

Alle Konsequenzen aus dem Referendum in der autonomen Kurdenregion seien nichtig, sagt das oberste Gericht. Iraks kurden stimmten im September für die Unabhängigkeit.
Kanzlerin Merkel stehen nun schwere Wochen bevor. / Bild: REUTERS/Hannibal Hanschke
20.11.2017

Die Nacht, in der die Reise nach "Jamaika" endete

Die FDP habe den Abbruch der Gespräche schon vor Tagen geplant, lautet der Vorwurf der Grünen. Die Kanzlerin bedauert den Ausgang der Gespräche. Eine geschichtsträchtige Nacht in Berlin.
Seehofer hatte gehofft, noch einmal als Ministerpräsident antreten zu können. / Bild: APA/AFP/ODD ANDERSEN
20.11.2017

Jamaika-Aus: Horst Seehofers Scherbenhaufen

Die CSU bangt den Bayern-Wahlen im Herbst 2018 entgegen. Das Ende der Koalitionsgespräche bringt nach dem Bundestagswahldebakel das Erbe des 68-jährgen Parteichefs in Gefahr.
Wenn Großbritannien die Union verlässt, wird die innerirische Grenze automatisch zur EU-Außengrenze – wodurch Zoll- und Personenkontrolle unumgänglich werden. / Bild: (c) REUTERS (TOLGA AKMEN)
EU-Austritt

Irland wird bei den Brexit-Verhandlungen zum Stolperstein

Dublin setzt Großbritannien unter Druck und fordert eine schriftliche Zusage, dass es nach dem Brexit keine inneririschen Grenzkontrollen geben wird.
Donald Tusk  / Bild: REUTERS
19.11.2017

"Zu ähnlich, um ruhig zu schlafen": Neuer Zwist zwischen Tusk und Polen

Auf seinem Twitter-Account fragt sich der (polnische) EU-Ratspräsident, ob hinter der EU-skeptischen Politik Polens und ihrem Zwist mit der Ukraine ein "Kreml-Plan" steckt.
Allein an diesem Wochenende wurden mehr als 60 Boote mit über 700 Migranten vor spanischen Küsten abgefangen. / Bild: (c) imago/Agencia EFE (Marcial Guillén)
19.11.2017

Immer mehr Flüchtlinge in Spanien

Am Wochenende 60 Boote vor der Küste aufgegriffen.
Palästinenser über die Schließung ihres Verbindungsbüros in Washington empört. / Bild: (c) REUTERS (YURI GRIPAS)
Nahost-Friedensprozess

Eiszeit zwischen USA und PLO

Palästinenser über die Schließung ihres Verbindungsbüros in Washington empört.
Sicherheitsbeamter in Kaschmir / Bild: (c) APA/EPA (STR)
19.11.2017

IS beansprucht erstmals Anschlag in Kaschmir für sich

Ein Selbstmordattentäter habe einen pakistanischen Polizisten getötet und einen zweiten verletzt, gab die Terrormiliz bekannt. Vermutlich waren indische Polizisten gemeint.
„Die Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak im Gespräch mit der Journalistin und Publizistin Alice Schwarzer. / Bild: Stanislav Jenis
19.11.2017

Alice Schwarzer: „Sind Muslimen Solidarität schuldig“

Islamisten sind für die Feministin Alice Schwarzer die „Faschisten des 21. Jahrhunderts“. Und aufgeklärte Muslime ihre ersten Opfer. Ein Gespräch mit "Die Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak.
Symbolbild: Tora-Rolle / Bild: imago/David Vaaknin
19.11.2017

Palästinensische und israelische Polizisten auf Diebesjagd

Dank der "fruchtbaren Zusammenarbeit" zwischen Palästinensern und Israelis wurden fünf gestohlene Tora-Rollen im südlichen Westjordanland gefunden.
Bild: REUTERS
19.11.2017

Hariri will Libanon-Krise beruhigen

Der 47-Jährige plant, zu den Unabhängigkeitsfeiern im Libanon am Mittwoch wieder in seine Heimat zurückzukehren, um mit Präsident Michel Aoun über seine politische Zukunft zu reden.
Bild: imago/ZUMA Press
19.11.2017

Gerry Adams kündigte Rückzug als Sinn-Fein-Chef für 2018 an

Nach mehr als 30 Jahren Amtszeit tritt der Chef der katholischen Sinn-Fein-Partei in Irland zurück: "Führung bedeutet, den Zeitpunkt für einen Wechsel zu erkennen", erklärte der 69-Jährige.
Bild: APA/AFP/JAVIER SORIANO
19.11.2017

Spaniens Generalstaatsanwalt in Argentinien gestorben

Maza trieb Anklagen gegen katalanische Anführer voran. Bei einem Treffen von Staatsanwälten in Buenos Aires sei er wegen einer Infektion ins Krankenhaus eingeliefert worden.
19.11.2017

Mehr als 30 Insassen aus Taliban-Gefängnis befreit

In der Gewalt der Taliban waren auch Kinder. Die Taliban kontrollieren weite Teile Helmands.
Bild: imago/Pacific Press Agency
19.11.2017

Strenge Sicherheitsvorkehrungen bei Stichwahl in Roms Vorort Ostia

In Ostia wird wegen Verstrickungen zwischen Mafia und Neofaschisten die Stichwahl unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen abgehalten.