Soll die EU weiter mit der Türkei verhandeln?

Einige EU-Staaten, darunter Österreich, fordern einen Abbruch der Verhandlungen mit Ankara. Was spricht für eine Fortsetzung der Gespräche, was für das endgültige Aus? Eine Analyse.

Erdogan hat sein Land in eine Autokratie verwandelt.
Schließen
Erdogan hat sein Land in eine Autokratie verwandelt.
Erdogan hat sein Land in eine Autokratie verwandelt. – APA/AFP/ADEM ALTAN

EVET (Ja)

Bisher haben sowohl das Europaparlament als auch einzelne EU-Regierungen lediglich von einem Aussetzen der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gesprochen. Und das hat gute Gründe. Denn die fortgesetzte Aussicht auf einen späteren EU-Beitritt ist für das Land die stärkste Motivation für die Rückkehr zu rechtsstaatlichen und demokratischen Normen. Werden die Beitrittsverhandlungen hingegen abgebrochen, verzichtet die EU auf ihre Einflussmöglichkeiten.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 935 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft