EU-Assoziierungsvertrag mit Ukraine steht endgültig fest

Das Partnerschaftsabkommen wird im September in Kraft treten. Damit wird das stark mit Russland verflochtene Land enger an die Union gebunden.

Schließen
Ukrainische Tänzer mit der EU-Flagge. – APA/AFP/SERGEI SUPINSKY

Das Partnerschaftsabkommen zwischen der EU und der Ukraine wird am 1. September endgültig in Kraft treten. Die EU-Staaten billigten am Dienstag einstimmig den Abschluss des bereits 2014 ausgehandelten Vertrages. Zuvor hatten die Niederlande das Abkommen als letzter EU-Staat ratifiziert.

Über den sogenannten Assoziierungsvertrag bindet sich die früher stark mit Russland verflochtene Ukraine deutlich enger an die EU. Weitreichende Regelungen zum Handel werden bereits seit Anfang 2016 vorläufig angewendet. Sie umfassen einen fast 100-prozentigen Verzicht beider Seiten auf Zölle. Zudem werden unter anderem die Ansiedelung von Unternehmen erleichtert und der freie Kapitalverkehr garantiert.

Der endgültige Abschluss des Abkommens soll an diesem Mittwoch und Donnerstag bei einem EU-Ukraine-Gipfel in Kiew gefeiert werden. Einen früheren Termin hatte eine gegen die Partnerschaft gerichtete Volksabstimmung in den Niederlanden verhindert. Die Regierung in Den Haag bestand daraufhin darauf, dass dem Vertrag noch eine Zusatzerklärung beigefügt wird. In dem Text wird unter anderem festgehalten, dass die Ukraine durch das Abkommen keine konkrete Perspektive auf einen EU-Beitritt erhält.

 

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      EU-Assoziierungsvertrag mit Ukraine steht endgültig fest

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.