EU-Parlament

Die eigenartige EU-Politik der FPÖ

FPÖ-Abgeordnete stimmen im Europaparalment gerne gegen den Mainstream, aber warum gegen Klimaschutz, Pensionsangleichung für Frauen und gegen mehr Steuertransparenz für Konzerne? Die "Presse" ging dem unerklärbaren Abstimmungsverhalten auf die Spur.

Harald Vilimsky
Schließen
Harald Vilimsky
Harald Vilimsky – APA/HANS KLAUS TECHT

Es war der 6. Juli. Eine Abstimmung im Europaparlament sorgte für internationales Aufsehen. Die Abgeordneten hatten mit einer klaren Mehrheit von 477 Stimmen für einen Stopp der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei votiert, sollte Ankara die Verfassungsreform umsetzen, dem Präsidenten mehr Macht geben. Die FPÖ-Abgeordneten, denen eine skeptische Haltung gegenüber der Türkei naturgemäß ein Anliegen ist, enthielten sich überraschend der Stimme. Sie waren noch dazu die einzigen österreichischen Abgeordneten, die der Entschließung die Zustimmung verweigerten. Aber warum?

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 580 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft