Studie: Brexit verteuert Lebensmittel

Bei Importware droht Preisplus von bis zu 22 Prozent.

EU´s chief Brexit negotiator Barnier and Britain´s Secretary of State for Exiting the European Union Davis attend a meeting in Brussels
Schließen
EU´s chief Brexit negotiator Barnier and Britain´s Secretary of State for Exiting the European Union Davis attend a meeting in Brussels
Zumindest auf den ersten Blick wirkt es so, als ob das Team rund um EU-Kommissionsvertreter Michel Barnier (Mitte links) auf die zweite Runde der Gespräche über den EU-Austritt Großbritanniens besser vorbereitet wäre als Brexit-Minister David Davis (Mitte rechts). – (c) REUTERS (POOL)

London/Wien. Pünktlich zum Beginn der bereits zweiten Verhandlungsrunde über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (siehe Bild rechts) veröffentlichten drei führende britische Lebensmittelexperten am gestrigen Montag eine Warnung zu den möglichen unerwünschten Nebenwirkungen des Brexit auf die Nahrungsmittelversorgung des Landes. Fazit der von Erik Millstone (University of Sussex), Tim Lang (City University of London) und Terry Marsden (Cardiff University) verfassten Studie: Sollte der EU-Austritt mit einem Ausscheiden Großbritanniens aus dem Binnenmarkt der Union verbunden sein, könnten sich importierte Lebensmittel um bis zu 22 Prozent verteuern.

 

Kurze Lieferketten

Nach Kalkulationen der Studienautoren werden derzeit 54 bis 61 Prozent der in Großbritannien konsumierten Lebensmittel in Großbritannien produziert. Der Rest muss importiert werden – und von diesem Rest stammen rund drei Viertel aus der EU. „Ein Versorgungssystem, dessen Lagerbestände für maximal drei bis fünf Tage reichen, wie es derzeit in Großbritannien der Fall ist, kann sich nicht einfach so von der EU lossagen. Die Versorgungssicherheit des ganzen Landes steht auf dem Spiel“, warnt Koautor Tim Lang.

Dass die kurzen Lieferketten den Briten gefährlich werden könnten, hängt mit zwei Faktoren zusammen: erstens mit der Tatsache, dass es an den Grenzübergängen zu Frankreich und Irland an der Kontrollinfrastruktur mangelt, um die Ein- und Ausfuhr von Lebensmitteln zu überwachen. Und zweitens damit, dass die britischen Gesetzgeber rund 4000 EU-Bestimmungen zu Lebensmitteln bis zum EU-Austritt Ende März 2019 ersetzen müssen. (la)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Studie: Brexit verteuert Lebensmittel

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.