Digitale Sicherheit: EU-Abwehr von Cyberangriffen

Die Kommission will die Sicherheitsagentur Enisa zur Schaltstelle im Kampf gegen Attacken auf Europas Netze machen.

Illustration zum Thema Darknet Ein Mann mit Kapuze sitzt an einem Laptop Berlin 13 01 2017 MODE
Schließen
Illustration zum Thema Darknet Ein Mann mit Kapuze sitzt an einem Laptop Berlin 13 01 2017 MODE
Themenbild: Digitale Sicherheit. – (c) imago/photothek (Thomas Trutschel/photothek.net)

Brüssel. Heute, Dienstag, wird die Europäische Kommission das lang erwartete Paket von Gesetzesvorschlägen zur Verstärkung der Sicherheit im Internet beschließen. Nach Informationen der „Presse“ wird dazu in erster Linie eine Verordnung zählen, die die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (Enisa) mit neuen Kompetenzen im Kampf gegen Angriffe auf die digitale Infrastruktur der Union ausstattet. Der Personalstand der Agentur mit Sitz im griechischen Heraklion soll von 80 auf 125 Mitarbeiter erhöht werden, weil sie ab dem kommenden Jahr als Generalsekretariat für die nationalen Expertenteams für akute Netzattacken fungieren soll. Das ist eine Folge der bereits beschlossenen, im kommenden Jahr in Kraft tretenden Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen gemeinsamen Sicherheitsniveaus von Netz- und Informationssystemen in der Union. Zudem soll der Status der Enisa, welcher alle vier Jahre von den Mitgliedstaaten erneuert werden muss und im Jahr 2020 ausläuft, dauerhaft gemacht werden. Einfach wird es für die Enisa allerdings nicht sein, Personal zu finden. Das liegt nicht nur an der geografischen Abgelegenheit Kretas, sondern auch daran, dass sie im Wettbewerb um Cybersecurityfachleute einen überraschenden Mitbewerber hat. „Fragen Sie einmal bei der Deutschen Telekom, da wird man Ihnen sagen, dass die Bundeswehr ein ziemlich harter Konkurrent ist“, sagte ein Brüsseler Experte.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 285 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft