EU

"Diese Bürokratie regt mich als Landwirt auf"

Thomas Waitz folgte Ulrike Lunacek für die Grünen im Europaparlament nach. Der Forstwirt und Imker sieht die Kürzung des EU-Agrarbudgets durch den Brexit als Chance zur Ökologisierung der Landwirtschaft, erklärt er im Gespräch mit der „Presse“.

Thomas Waitz sitzt die Grünen im Europaparlament
Thomas Waitz sitzt die Grünen im Europaparlament
Thomas Waitz sitzt die Grünen im Europaparlament – (c) Konstantin Taufner-Mikulitsch

Die Presse: Nach dem Brexit wird es weniger Geld für das EU-Agrarbudget geben. Wie soll Europa Ihrer Meinung nach damit umgehen?

Thomas Waitz: Wir hatten neulich Budgetkommissar Oettinger in der Fraktion zu Gast. Da ist klar geworden, das mit Einsparungen von etwa drei Milliarden Euro pro Jahr zu rechnen ist. Das hängt nicht nur mit dem Brexit zusammen, sondern auch mit neuen Aufgaben, die die Europäische Union übertragen bekommt, etwa den verstärkten Schutz der Außengrenzen oder die Unterstützung der Mitgliedstaaten bei den Migrationsbewegungen. Es wird insgesamt weniger Geld für Landwirtschaftsförderungen geben, was für Österreich aber nicht unbedingt eine schlechte Nachricht sein muss.

Wieso nicht?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen