Studie: Der Osten hinkt Kerneuropa hinterher

Das Wifo-Institut hat die Produktivitätsschere zwischen alten und neuen EU-Mitgliedern untersucht. Der Abstand hat sich in manchen Fällen sogar vergrößert.

Schließen
(c) APA/AFP/OLI SCARFF

Wien. Wie weit ist die Aufholjagd der mittelosteuropäischen EU-Mitgliedstaaten zum (westeuropäischen) Kerneuropa vorangeschritten? Nicht weit genug, lautet der Befund des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo. Die Wiener Ökonomen haben im Auftrag der Europäischen Kommission untersucht, ob sich alte und neue EU bei der Produktivität im Lauf der vergangenen eineinhalb Jahrzehnte nähergekommen sind. Die ernüchternde Antwort: Seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 holt Osteuropa nicht nur nicht auf, es fällt sogar teilweise zurück. Für die Studienautoren Klaus Friesenbichler und Christian Glocker war dieses Ergebnis so überraschend, dass sie ihre Kalkulationen wiederholten – um einen Rechenfehler auszuschließen.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 321 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen