Wie die „Achse der Willigen“ Migranten fernhalten will

Österreich verhandelt über Abschiebelager mit Serbien, Albanien, Mazedonien und dem Kosovo.

 Syrische Flüchtlinge gelangen nach wie vor über die türkische Grenze auf die Balkanroute. Werden sie künftig in Lagern kurz vor der EU-Außengrenze aufgefangen?
 Syrische Flüchtlinge gelangen nach wie vor über die türkische Grenze auf die Balkanroute. Werden sie künftig in Lagern kurz vor der EU-Außengrenze aufgefangen?
Syrische Flüchtlinge gelangen nach wie vor über die türkische Grenze auf die Balkanroute. Werden sie künftig in Lagern kurz vor der EU-Außengrenze aufgefangen? – REUTERS

Wien. Zwei Wochen vor Beginn der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft drängt die türkis-blaue Regierung auf einen Paradigmenwechsel in der europäischen Migrationspolitik. Dabei verfolgt Bundeskanzler Sebastian Kurz zwei Projekte gleichzeitig: die Errichtung von Abschiebelagern außerhalb der EU gemeinsam mit Dänemark und den Aufbau einer „Achse der Willigen“, um die EU-Außengrenze dichtzumachen. Folgende Arbeitsteilung zeichnet sich ab: Österreich zieht die Fäden auf dem Westbalkan, Italien in Nordafrika.

Nach Informationen der „Presse“ hat die Bundesregierung bereits Gespräche mit Behörden in Albanien, Serbien, Mazedonien und dem Kosovo aufgenommen, um dort Auffanglager für illegale Migranten zu errichten, die über die Balkanroute eingereist waren und in Österreich einen negativen Asylbescheid erhielten, aber aus irgendeinem Grund nicht direkt in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden können. Die Menschen sollen also gleichsam in einem weniger attraktiven Land zwischengeparkt werden.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 512 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen