Europawahl 2019: Macrons proeuropäische Front nimmt Formen an

Die Liberalen im Europaparlament wollen sich der Bewegung des Präsidenten Frankreichs anschließen. Auch anderswo sammelt er Unterstützer.

Europas Königsmacher? Guy Verhofstadt, Fraktionschef der Liberalen im EU-Parlament.
Europas Königsmacher? Guy Verhofstadt, Fraktionschef der Liberalen im EU-Parlament.
Europas Königsmacher? Guy Verhofstadt, Fraktionschef der Liberalen im EU-Parlament. – (c) REUTERS (Vincent Kessler)

Brüssel. Die zeitliche Abfolge ist kein Zufall: Wenige Tage nachdem der Chef der französischen Regierungspartei La République En Marche!, Christophe Castaner, in Brüssel die Pläne ihres Gründers und Staatspräsidenten, Emmanuel Macron, für die Europawahl 2019 vorgestellt hatte, traf der Fraktionsführer der Liberalen im Europaparlament eine Richtungsentscheidung. „Wir sind bereit, mit Macron eine Alternative zu schaffen“, sagte Guy Verhofstadt in der Sonntagsausgabe der Zeitung „Ouest-France“. Und er führte aus, was er damit meinte: „Es wird etwas Neues sein, eine Bewegung. Eine proeuropäische Alternative zu den Nationalisten. Unsere Gruppe ist bereit, jetzt, ohne Warten, mitzumachen.“ Es sei sein Ziel, eine „entscheidende Gruppe im künftigen Parlament zu schaffen, ein Mittel, um die Nationalisten zu stoppen“.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 512 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen