Di Maio: "Dieses Europa ist in sechs Monaten zu Ende"

Fünf-Sterne-Chef rechnet mit "politischem Erdbeben" nach EU-Wahlen wie in Italien.

Der italienische Vizepremier und Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, rechnet mit einem baldigen Zusammenbruch der EU. "Dieses Europa wird in sechs Monaten zu Ende sein", prophezeite Di Maio am Samstag bei einer Veranstaltung des Bauernverbands Coldiretti in Rom.

"In sechs Monaten finden EU-Parlamentswahlen statt. Wie es in Italien nach den Parlamentswahlen am 4. März zu einem politischen Erdbeben gekommen ist, so wird es ein politisches Erdbeben bei den EU-Wahlen im Mai geben", sagte Di Maio.

Der Vizepremier und Arbeitsminister verteidigte Italiens Finanz- und Defizitziele. "Im nächsten Jahr werden wir mehr ausgeben, doch mit stärkerem Wirtschaftswachstum in Italien werden wir unsere Schulden schneller abbauen können", argumentierte der 32-Jährige.

Salvinis scharfe Attacken gegen die EU

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat vor dem Hintergrund des Budgetstreits mit Brüssel eine neue scharfe Attacke gegen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici geritten. "Leute wie Juncker und Moscovici haben Europa und Italien ruiniert", sagte der Chef der rechtspopulistischen Lega nach Medienangaben vom Freitag.

"Die EU hat Wirtschaftsmaßnahmen unterstützt, die Italien arm gemacht haben. Daher kümmere ich mich nicht der Meinung, die Personen wie Juncker und Moscovici über die Regierung und Italien haben. Sie sollen sagen was sie wollen, wir machen weiter", sagte Salvini mit Blick auf die Sorge, dass die neue italienische Regierung den Pfad der Budgetkonsolidierung verlässt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Di Maio: "Dieses Europa ist in sechs Monaten zu Ende"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.