EU-Vorsitz

George Ciamba: "Hoffe, dass alle bei uns an Bord sind"

George Ciamba, Rumäniens Europaminister, sieht die Präsidentschaft seines Landes durch die jüngsten innenpolitischen Probleme nicht gefährdet.

Europaminister George Ciamba.
Europaminister George Ciamba.
Europaminister George Ciamba. – (c) APA/HANS PUNZ

Wien. Rumäniens Regierung ist trotz innenpolitischer Krise und eines kritischen Berichts der EU-Kommission zur Lage der Rechtsstaatlichkeit optimistisch, dass sie die EU-Präsidentschaft ab Jänner gut bewältigen wird. Nach Spannungen zwischen Staatspräsident Klaus Johannis und der sozialistischen Regierung unter Viorica Dăncilă versicherte der neue Europaminister, George Ciamba, im Gespräch mit der „Presse“: „Wir sind gut vorbereitet.“ In Anspielung auf die Opposition und den Staatspräsidenten, die der Regierung ausreichend Reife für den EU-Vorsitz abgesprochen hatten, sagte er: „Ich hoffe, dass am Ende des Tages alle bei uns an Bord sind. Für diese Aufgabe braucht es eine breite Zusammenarbeit aller Institutionen.“

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 361 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen