Einigung auf neues EU-Budget

Laut Österreichs Finanzminister Hartwig Löger gibt es einen moderaten Anstieg auf knapp 150 Milliarden Euro.

Der Rat und das Europäische Parlament haben sich in der Nacht auf Mittwoch auf das EU-Budget für 2019 geeinigt. Das teilte der österreichische Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) vor der Regierungssitzung in Wien mit. Der finale Entwurf beläuft sich auf 165,796 Mrd. Euro an Verpflichtungen, die für den EU-Beitrag relevanten Zahlungsermächtigungen steigen um 2,4 Prozent auf 148,199 Mrd. Euro.

Die politische Einigung muss nun noch von allen Mitgliedstaaten angenommen werden, auch das Europäische Parlament muss die Einigung noch formal billigen. Löger sprach von einem „vernünftigen“ Budget. Schwerpunkte werden laut dem Finanzminister, er führt derzeit den Ratsvorsitz, auf den Außengrenzschutz, Forschung und Innovation sowie das Austauschprogramm Erasmus gesetzt. Auch im Agrarbereich sind keine Kürzungen vorgesehen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Einigung auf neues EU-Budget

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.