EU-Kommissarin Vestager steigt ins Rennen um Juncker-Nachfolge ein

EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist Spitzenkandidatin der liberalen Fraktion im EU-Parlament. Offiziell nominiert wird sie am Donnerstag.

EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist Spitzenkandidatin der liberalen Fraktion im EU-Parlament
EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist Spitzenkandidatin der liberalen Fraktion im EU-Parlament
EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist Spitzenkandidatin der liberalen Fraktion im EU-Parlament – REUTERS

Die liberale Fraktion im EU-Parlament schickt die dänische EU-Kommissarin Margrethe Vestager ins Rennen um die Nachfolge von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Brüssel aus der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE).

Offiziell nominiert werden soll die Wettbewerbskommissarin am Donnerstag von den europäischen Staats- und Regierungschefs aus den liberalen Parteien. Zum Wahlkampfteam der Liberalen bei der Europawahl Ende Mai zählen den Angaben zufolge sechs weitere Politiker: der frühere belgische Regierungschef und ALDE-Fraktionschef Guy Verhofstadt, die FDP-Generalsekretärin und EU-Spitzenkandidatin ihrer Partei, Nicola Beer, die slowenische EU-Kommissarin für Verkehr, Violetta Bulc, die frühere italienische Außenministerin und Ex-EU-Kommissarin Emma Bonino, der Spanier Luis Garicano von der Partei Ciudadanos und die Ungarin Katalin Cseh von der Partei Momentum.

Als Favorit für Junckers Nachfolge geht der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), der CSU-Politiker Manfred Weber, ins Rennen. Spitzenkandidat der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) ist der niederländische EU-Kommissionsvize Frans Timmermans.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      EU-Kommissarin Vestager steigt ins Rennen um Juncker-Nachfolge ein

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.