Spendenaffäre um FPÖ-Nationalbanks-Vize Kolm beschäftigt die Justiz

Die SPÖ vermutet Förderungsmissbrauch bei Spenden an die EU-kritische rechte Europa-Partei ACRE.

OeNB-Vizepräsidentin Barbara Kolm ist in eine Spendenaffäre verwickelt
OeNB-Vizepräsidentin Barbara Kolm ist in eine Spendenaffäre verwickelt
OeNB-Vizepräsidentin Barbara Kolm ist in eine Spendenaffäre verwickelt – Die Presse/Fabry

Die Spendenaffäre im Umfeld von Barbara Kolm, FPÖ-Vizepräsidentin der Nationalbank, beschäftigt nun auch die Justiz. Die SPÖ brachte am Mittwoch bei der Wiener Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung gegen Barbara Kolm, FPÖ-Vizepräsidentin der Nationalbank, sowie andere, unbekannte Verdächtige ein, berichtet der „Kurier". Es geht um den Verdacht auf schweren Betrug, Untreue und Förderungsmissbrauch.

Die Anzeige bezieht sich auf Spenden für 2018 von insgesamt 88.000 Euro, die aus der Umgebung von Kolm an die ACRE flossen, eine EU-kritische rechte Europa-Partei. Auf der offiziellen Spenderliste scheint auch der ÖVP-nahe Manager Peter Takacs auf. Er beteuert gegenüber dem "Kurier" erklärte, nie gespendet zu haben.

Weiters werden in der Anzeige zwei Spenderinnen erwähnt, die "Auditors" des Austrian Economics Center waren, dessen Präsidentin Kolm war,  sowie eine enge Verwandte einer Büroleiterin einer Kolm-Firma.

Europäische Kontrollbehörden könnten getäuscht worden sein

Die "fragwürdigen" Spenden seien vor dem Hintergrund zu sehen, dass europäische Parteien Spenden von natürlichen oder juristischen Personen lediglich bis 18.000 Euro pro Jahr und Spender annehmen dürfen, heißt es in der Anzeige. Um EU-Förderung zu bekommen, mussten die Parteien bis 2018 15 Prozent an Mitteln selbst aufbringen, über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Die Spenden hätten somit "die Abrufbarkeit von zusätzlichen öffentlichen Mitteln in der Höhe von 498.666,67 Euro ermöglicht".

In der Sachverhaltsdarstellung wird auch ein Bericht der ZiB 2 vom Dienstag über eine weitere mögliche Verbindung zwischen Kolm und der ACRE erwähnt. Die ACRE habe 2017 und 2018 Kolms "Free Market Roadshow" unterstützt. Daher sei auch zu prüfen, ob Kolm dafür überhaupt Leistungen erbracht habe oder ob es sich um eine "Umfärbelung" von ACRE-Geldern handle.

Es bestehe sohin der Verdacht, wird in der Anzeige (Kanzlei Freimüller/Obereder/Pilz) argumentiert, "dass die europäischen Finanzierungs- und Kontrollbehörden - insbesondere die Behörde für europäische politische Parteien und europäische politische Stiftungen - getäuscht wurden, um durch die ,Hebelwirkung' illegaler Spenden die Parteienfinanzierung für die ACRE zu erhöhen".

Laut „Wiener Zeitung" habe die EU-Behörde bereits angekündigt, den Fall zu untersuchen.

>>Kurier-Bericht

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Spendenaffäre um FPÖ-Nationalbanks-Vize Kolm beschäftigt die Justiz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.