Niederlande prescht bei Flugsteuer vor

Den Haag will eine verbrauchsabhängige Abgabe ab 2021.

Den Haag will eine verbrauchsabhängige Abgabe ab 2021.
Den Haag will eine verbrauchsabhängige Abgabe ab 2021.
Den Haag will eine verbrauchsabhängige Abgabe ab 2021. – (c) imago images / Steinach (Sascha Steinach via www.imago-images.de)

Brüssel. Die niederländische Regierung wird nächste Woche auf einer Konferenz in Den Haag bei den anderen Mitgliedstaaten dafür werben, eine EU-weite Flugsteuer einzuführen. „Es gibt ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass die Luftfahrt auch ihren Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele leisten muss“, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Mittwoch in Brüssel.

Die Luftfahrt verursacht derzeit zwar nur rund 2,5 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen, bis 2050 dürfte sich ihr Beitrag jedoch vervierfachen. Um dem entgegenzutreten, hat die Regierung Mitte Mai einen Gesetzesvorschlag lanciert, demzufolge ab 2021 pro Passagier, der von einem niederländischen Flughafen abreist, sieben Euro zu zahlen wären. Fracht wurde nach Lärmpegel (und somit, indirekt, Verbrauch) besteuert: von 1,925 Euro pro Tonne Fracht für die leisesten bis 3,85 Euro für die lautesten Flugzeuge. Diese nationale Steuer werde nicht eingeführt, sollte 2019 oder 2020 klar werden, dass so eine Steuer auf EU-Ebene möglich ist. (GO)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Niederlande prescht bei Flugsteuer vor

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.